"Stirb, Fernseher, stirb!!"

Freunde von Farin Urlaub wissen längst, dass der Gitarrist mit der blonden Seele und dem extrabreiten Lächeln nicht in die Röhre schaut. Aber muss es denn gleich so enden?
Wer "Dusche" gehört hat, sieht die Welt der Haushaltsgeräte mit anderen Augen. Kühlschränke versucht man möglichst zu meiden, Bettbezüge sind tabu und wer einen Toaster in der Küche hat, wird in Zukunft sehr misstrauisch sein.

Farin Urlaub ist zurück. Er ist staubig, ein wenig unrasierter als beim letzten Mal und er hat sein treues Racing Team dabei ... jedenfalls manchmal, wenn es brenzlig wird.

Und er hat ein ziemlich sehr gutes Album am Sattel irgendwie so festgemacht, dass es nicht runterfällt. Mit Lasso oder was weiß ich. Voll cool halt.

"Dusche" ist die erste Single aus dem neuen, dem zweiten, dem noch viel besseren Soloalbum von Farin Urlaub. Ein klassischer Rocksong à la Farin Urlaub, dessen Produktionsmaxime genauso einfach wie überzeugend ist: Warum vier Gitarrenspuren aufnehmen, wenns auch zehn sein können (kost' ja nix, wenn man sie selbst einspielt! Wer das Video gesehen hat, weiß, wo das gesparte Geld geblieben ist. Geiz ist eben nicht geil.)?

Saxofon und Philosophie satt gibts dagegen im Bonusbereich. Der bietet neben dem Video zwei weitere Farin Urlaub-Knaller, die - eine Frage der Ehre! - nicht auf dem Album sein werden. Natürlich mit bezwingender Weisheit: "Ich sag immer: Hauptsache, man ist gegen den Staat / Das ist so die Logik, die man von mir kennt / Und jetzt spricht erst mal mein Instrument!"

Viel Spaß mit Farin Urlaub.

(Und jetzt: "Mosht gefälligst, ihr Säcke!")